Hearthstone-Helden – Garrosh Höllschrei, der Krieger

Garrosh1

Garrosh Höllschrei, Sohn des legendären Grommash Höllschrei, wurde unter der Führung von Thrall, einem mächtigen Schamanen und Meister der Elemente, zu einem selbstbewussten Orc. In Thralls Horde erwies sich Garrosh als furchteinflößender Krieger und herausragender Anführer. Sein kometenhafter Aufstieg zum Kriegshäuptling der Horde und sein tragischer Verfall in Tyrannei und Machthunger sagten viel über seinen Charakter aus: ein unsicherer Orc, dem seine Position zu Kopf gestiegen war und der versuchte, dem Vermächtnis seines Vaters gerecht zu werden. Garrosh wollte seinem Volk Ehre, Ruhm und Wohlstand bringen, doch seine guten Absichten führten zu nichts weiter als Tod und Zerstörung.

Garrosh2

 

Mit den Jahren wurde Grommashs Sohn im Mag’harklan in der Scherbenwelt zu einer wichtigen Figur. Schließlich wurde er von Thrall in die Orc-Hauptstadt Orgrimmar auf Azeroth eingeladen, um einer seiner Berater zu werden. Dort erfuhr Garrosh, dass es den Orcs in Orgrimmar zwar nicht schlecht ging, dass sein Volk aber auch nicht so aufblühte, wie es ihm Garroshs Meinung nach zugestanden hätte. Thralls Entscheidungen schienen eher zum Ziel zu haben, die Vergangenheit wiedergutzumachen und Frieden zu bewahren. Garrosh konnte nicht verstehen, warum er nicht stattdessen mehr für die aktuellen Bedürfnisse seines Volkes tat. Auch stellte er in Frage, warum Thrall nicht die ganze Macht der Horde nutzte, um ihre Feinde zu vernichten und sich einfach mit Gewalt zu nehmen, was sie brauchten. Dieser Konflikt befeuerte Garroshs Entschlossenheit, die wahre Pracht Orgrimmars wiederherzustellen und für den Aufstieg der Orcs zu sorgen, egal, was – oder wer – ihm dabei im Weg stehen würde.

Für Garrosh war die Allianz der klare Feind der Horde und das Haupthindernis auf ihrem Aufstieg von Entbehrung zu wahrem Wohlstand. Die Allianz kam der Horde unablässig in die Quere: Sie kämpfte mit ihr um Ressourcen, überfiel Siedlungen und tötete die Mitglieder der Horde. Für Garrosh bestand kein Zweifel daran, dass der einzige Weg vorwärts war, die Allianz zu vernichten und Kalimdor und seine Ressourcen komplett für die Horde zu sichern.

Garrosh3

 

Als sich eine Seuche des Untodes in ganz Azeroth ausbreitete und die Wiederkehr der untoten Geißel einläutete, wurde Garrosh zum Oberanführer der Kriegshymnenoffensive ernannt. Er führte die Hauptstreitkraft der Hordenexpedition nach Nordend, die Domäne des Lichkönigs und das Land, in dem die Invasion der Untoten ihren Ursprung hatte. Garrosh ging aggressiv und fast schon leichtsinnig vor. Er kämpfte nahezu so häufig gegen die Allianz wie gegen die untoten Diener des Lichkönigs. Trotzdem stand außer Frage, dass Garrosh ein fähiger Anführer war, und so kehrte die Hordenarmee im Siegesrausch aus Nordend zurück, nachdem sie den Lichkönig und seine Truppen bezwungen hatten.

Garroshs triumphale Rückkehr nach Orgrimmar wurde gebührend gefeiert und Thrall verlieh ihm für seine Siege über die Geißel Grommashs Axt, Blutschrei. Doch Orgrimmar war in einer schwierigen Lage. Aus bis dahin ungeklärten Gründen waren die Geister der Elemente widerspenstig und gewalttätig geworden. Sie behinderten wichtige Transportrouten und verschlimmerten die Ressourcenknappheit der Hordenhauptstadt noch weiter.

Garrosh4

 

Das Chaos unter den Elementargeistern erreichte derartige Ausmaße, dass selbst Orgrimmar von Feuer- und Erdelementaren angegriffen wurde und ganz Azeroth in Gefahr war. Thrall erkannte, dass die Situation immer mehr außer Kontrolle geriet, und machte sich nach Nagrand auf, um die dort lebenden weisen Schamanen um Rat zu bitten.

Da Garrosh als Einziger die Geltung und Beliebtheit bei den Orcs besaß, die für einen vorübergehenden Kriegshäuptling nötig waren, beorderte Thrall ihn zur Feste Grommash, wo er ihm die vorläufige Führung der Horde übertrug. Dieser Schritt kam für Garrosh überraschend. Er war stolz auf seine Stärke im Kampf, doch die Ränkespiele der Politik und Verhandlungen waren ihm fremd. Er teilte Thrall seine Bedenken mit, die dieser jedoch abtat. Er versicherte Garrosh, dass er die volle Unterstützung seiner Berater hätte, darunter auch Cairne Bluthuf, der mächtige Oberhäuptling der Tauren. Garrosh nahm die Aufgabe an, voller Entschlossenheit, das zu tun, was für die Horde am besten war.

Garrosh5

 

Eine Zeit lang arbeiteten Cairne und Garrosh gut zusammen, doch das sollte sich später ändern. Cairne war überzeugt, dass Garroshs unbesonnene Brutalität zu gefährlich war, und forderte ihn zu einem rituellen Zweikampf um die Führung der Horde heraus. Dies erwies sich als genau die Gelegenheit, auf die Magatha Grimmtotem – ihres Zeichens Matriarchin der Grimmtotem – gewartet hatte, und so vergiftete sie Blutschrei insgeheim vor dem Duell. Es war ein Kampf der Titanen, denn Cairne war zwar schon älter, doch er war ein erfahrener und starker Kämpfer. Als er die Oberhand gewann, zerschmetterte Garrosh mit einem verzweifelten Hieb Cairnes Waffe und brachte ihm eine leichte Schnittwunde am Oberkörper bei. Cairne kam ins Stocken, als Magathas starkes Gift in sein Blut aufgenommen wurde. Garrosh ergriff die Gelegenheit und tötete ihn. Dieser Vorfall sollte Garroshs Zeit als Kriegshäuptling beflecken und war ein Vorbote der vergifteten Beziehungen, die zwischen Garrosh und den Anführern der anderen Hordenvölker entstehen würden.

Garrosh6

 

Garrosh stellte weiterhin das Wohlergehen der Horde, wie er es einschätzte, über Diplomatie und politische Schachzüge – selbst in seiner eigenen Fraktion. Er weitete seinen Feldzug gegen die Allianz aus und zettelte Konflikte in ganz Kalimdor an. Mit einer Reihe von Angriffen und strategischen Manövern sorgte Garrosh dafür, dass einige der klügsten Köpfe des Allianzmilitärs in Theramore versammelt waren. Danach tat er das Unvorstellbare – er befahl, diesen Stützpunkt der Allianz mit einer Manabombe unter Beschuss zu nehmen, eine Waffe von immenser Zerstörungskraft. Die Auswirkungen der Bombe waren verheerend: Von der Stadt blieb nichts weiter übrig als ein rauchender Krater. Der Angriff auf Theramore stellte zwar einen wichtigen militärischen Sieg dar, doch die Anführer der anderen Hordenvölker waren entsetzt über Garroshs Handlung. Der Angriff führte letztendlich zu einer zänkischen und verwundbaren Horde mit einigen Mitgliedern, die misstrauisch und verärgert auf Garroshs Führungsstil reagierten und am Rande einer Rebellion standen. Garrosh spürte die zunehmende Missstimmung in seiner Fraktion und verhinderte den bevorstehenden Aufstand, wie er es gewohnt war – mit unverhohlener Brutalität. Er stellte klar, dass jedes Hordenmitglied, das den Krieg gegen die Allianz nicht unterstützen wollte, ein Verräter war und den Zorn seiner Kor’kron-Elitekämpfer zu spüren bekommen würde. Zu allem Überfluss nahmen die Ereignisse in Theramore der Allianz nicht den Kampfgeist, wie Garrosh es erhofft hatte, sondern führten zu einer nie da gewesenen Einheit und Entschlossenheit, die Horde zu besiegen.

Garrosh7

 

Die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung war dahin und die Allianz befand sich in einem ausgewachsenen Krieg gegen die Horde. Nach der Entdeckung Pandarias stießen Garroshs Truppen immer wieder mit der Allianz zusammen. Garrosh war sich jedoch nicht bewusst, dass Pandaria ein Geheimnis barg – das Sha. Die Sha-Kreaturen, geboren durch das Ableben des Alten Gottes Y’Shaarj, waren die Verkörperungen negativer Emotionen wie Zorn, Stolz und Hass. Garrosh erkannte die Gefahr des Sha nicht und merkte nicht, dass der Krieg die Sha-Kreaturen nur noch stärker machte. Stattdessen war er davon überzeugt, ihre Macht nutzen zu können. Er wollte aus der Horde eine Waffe schmieden, die Azeroth ein für alle Mal kontrollieren würde. Er duldete keinen Widerspruch und seine Herrschaft über die Horde entwickelte sich zu einer wahren Tyrannei. Garroshs Vorhaben, die Kraft des Sha einzusetzen, ließ ihn eine Grausamkeit nach der anderen begehen. Er befahl, den Trollanführer Vol’jin zu ermorden, was jedoch scheiterte, und ließ die Götterglocke läuten. Dieses Artefakt machte aus seinen eigenen treuen Soldaten vom Sha verseuchte Schrecken. Garrosh griff wirklich hart durch, bezeichnete alle Dunkelspeertrolle nach Vol’jins misslungener Ermordung als Verräter und ließ viele Angehörige anderer Völker in Orgrimmar zusammentreiben, einsperren und exekutieren.

Garrosh8

 

Garroshs Taten führten zu einer großen Revolte der abtrünnigen Hordenmitglieder, der sogenannten Dunkelspeerrebellion. Unter Vol’jins Führung und mithilfe der Allianz erhoben sich diese Truppen gegen Garrosh. Dieser ließ sich davon aber nicht beirren und war weiterhin entschlossen, die Macht der düstersten Wesen Pandarias zu nutzen. An einem der heiligsten Orte in ganz Pandaria tauchte er das Herz von Y’Shaarj in einen geweihten Teich. Die dunkle Macht des Herzens reagierte mit dem Wasser und erzeugte eine Welle starker Sha-Energie, die das umliegende Gebiet zerstörte und verderbte. Obwohl das Herz nun voller Energie war, versammelten sich Hordenrebellen, Pandaren und Allianz gegen Garrosh und zwangen ihn, sich in der Tiefenfestung unterhalb von Orgrimmar den Angreifern zu stellen. Doch Garrosh fürchtete sich nicht. Er hatte aus der Horde eine schreckliche Kriegsmaschine gemacht und verfügte immer noch über viele loyale Soldaten. Nun war er erfüllt von verbotener und unergründlicher Macht. Er war entschlossen, seine Widersacher zu bezwingen und dank der Macht des Sha Azeroth seinem Willen zu unterwerfen, um den endgültigen Sieg für seine „wahre“ Horde zu sichern.

Garrosh 9

 

Garrosh ist eine umstrittene Persönlichkeit, doch eines ist sicher: Seine Stärke auf dem Schlachtfeld stellt er in Hearthstone nur zu gern unter Beweis! Die Axt seines Vaters hat er fast immer bei sich und mit ihrer grausamen Klinge hat er schon die mächtigsten Feinde niedergestreckt. Wenn sie geschwungen wird, scheint die gewaltige Axt nach dem Blut ihrer Opfer zu schreien. Jetzt könnt auch ihr in eurem Kriegerdeck die epische Macht von Blutschrei einsetzen, um unermüdlich Diener entzweizuschlagen oder euren Gegnern den Todesstoß zu versetzen, wie es auch Grommash und Garrosh getan haben.