League of Legends – Die EU LCS Spitzenreiter im Vergleich

Jul
23

League of Legends – Die EU LCS Spitzenreiter im Vergleich

Es wird so langsam spannend an der Spitze der EU LCS. Passend dazu, gibt es einen Vergleich der beiden Spitzenreiter Alliance und Fnatic.


von Riot Pente (Autor: Anne Neukirchner | Baronbuff.de)

Schon so spät!

Es ist verrückt wie schnell die Zeit vergeht. Der gute Zilean hat ganze Arbeit geleistet und einmal heftig an der Uhr gedreht. Gerade erst haben wir die Sommersaison eingeläutet, stehen auch schon die Playoffs vor der Tür. Dabei treten üblicherweise die sechs Top-Teams in drei Runden gegeneinander an. Im Viertelfinale treffen Platz sechs bis drei der LCS-Rangliste aufeinander. Die Sieger dieser Runde ziehen ins Halbfinale ein, wo sie sich gegen die beiden Spitzenteams der Saison beweisen müssen. Am Ende winkt nicht nur Ruhm für den glorreichen Gewinner, sondern auch ein nettes Preisgeld. Zudem – und das ist wohl der wichtigste Faktor –  qualifizieren sich die drei Top-Teams automatisch für die 2014 Season World Championships. Die Reise führt dieses Jahr ins Mekka das eSports – nach Südkorea. Es gibt sicherlich keinen Profispieler, der nicht davon träumt die Weltmeisterschaft zu bestreiten. Bis es soweit ist und die Kontrahenten feststehen, ist es nicht mehr lange hin. Damit wiegt momentan jedes Match, jeder Sieg und jede Niederlage für die Teams besonders schwer.

Durchstarter gegen Überflieger

Grund genug für uns die aktuellen Spitzenreiter der Liga und damit potentiellen Weltmeisterschaft-Kandidaten etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Alliance und Fnatic liefern sich ein spannendes Kopf an Kopf Rennen, dabei verlief die Saison bislang recht unterschiedlich für die beiden Teams. Während Alliance einen starken Start hatte und schon fast mühelos einen Gegner nach dem anderen abservierte, brauchte Fnatic erst eine Weile um sich warmzulaufen. In praktisch jeder Woche ließen sie irgendwo einen Sieg liegen, gingen meistens mit einer 2-2 beziehungsweise 1-1 Statistik hervor. Einen klassischen Durchmarsch von A bis Z sind wir von Fnatic aber auch gar nicht gewohnt. Das Team ist vielmehr bekannt für seine wilden Achterbahnfahrten: mal unschlagbar gut obenauf, dann wieder mit allerlei individuellen Fehlern und schwacher Koordination. Am Ende muss man aber immer mit Fnatic und ihren Überraschungen rechnen. Egal wie sehr sie zwischendrin mal durchhängen, wenn es darauf ankommt können die Spieler ihr Potential abrufen und Leistung erbringen. Bestes Beispiel dafür ist die Frühlingssaison. Nach einem 7-0 Traumstart, folgte der 0-7 Absturz, doch am Ende konnte sich Fnatic so aufraffen, dass sie als Tabellenzweiter hinter SK Gaming abschlossen.

Vergangenes Jahr konnte Fnatic sowohl die Frühjahrs- als auch die Sommersaison für sich entscheiden. Die Statistik für die kommenden Playoffs spricht also zu Gunsten von Fnatic. Und doch, Alliance wird es seinem Rivalen sicherlich nicht einfach machen wollen. Das hochgejubelte Super-Team bewies über die vergangenen Monate eindrucksvoll, dass es seine Synergie gefunden hat. Wenn dann noch alle Spieler ihre individuelle Höchstleistung abrufen können, und davon gehen wir für die heiße Turnierphase einfach mal aus, stehen die Chancen für Alliance nicht übel. Für das direkte Aufeinandertreffen der beiden Teams in Woche zehn der europäischen LCS haben wir bereits eine LKW-Ladung Popkorn eingebunkert. Ohne den Beschwörerzauber Hellsehen zu bemühen, sind wir mal so wagemutig und orakeln, dass dies ein besonders spannendes und entscheidendes Spiel werden wird. Bislang ging Alliance mit zwei Siegen und einer Niederlage einen Tick erfolgreicher aus den Matches hervor. Dazu zählt unter anderem das von Fnatic unglücklich verlorene Wettrennen um den Nexus.

Die internationale Bühne

Obwohl Alliance auf dem Papier ein recht junges Team ist, haben die einzelnen Spieler trotzdem jede Menge Erfahrung vorzuweisen. Mike „Wickd“ Petersen und Henrik „Froggen“ Hansen waren beispielsweise unter Counter Logic Gaming Europe international sehr erfolgreich. Neben dem Sieg von DreamHack Summer 2012 schlugen sie sich auch in der Season 2 Weltmeisterschaft wirklich gut und belegten gemeinsam mit Moscow Five den dritten und vierten Platz. Support-Spieler Patrick „Nyph“ Funke hat ebenfalls einen Dreamhack-Turniersieg vom Winter 2013 auf seinem, damals noch unter der Flagge von SK Gaming. Als Teil von SK Gaming durfte Nyph 2012 auch schon Weltmeisterschafts-Luft schnuppern, allerdings musste das Team bereits in der Gruppenphase die Segel streichen. In ihrer aktuellen Aufstellung, mit Ilyas „Shook“ Hartsema im Dschungel und Erik „Tabzz“ van Helvert als Schütze, wäre es für Alliance trotzdem das erste richtige Kräftemessen mit internationalen Gegnern. Das macht die Sache zwar unglaublich interessant, erschwert aber auch jegliche Vorhersage für die Eventualität der Weltmeisterschaft.

Im Fall von Fnatic ist die Liste an internationalen Errungenschaften natürlich ebenfalls ausgeprägt. Ohne hier jetzt jede Platzierung runterzurasseln, sei nur so viel gesagt: die Veteranen Lauri „Cyanide“ Happonen und Enrique „xPeke“ Cedeño Martínez dürfen seit Season 1 bereits einen Weltmeistertitel ihr Eigen nennen. Sollte sich Fnatic dieses Jahr einen Platz in der Aufstellung sichern, wäre es für die beiden Profis bereits die dritte Weltmeisterschaft in ihrer Karriere. Alle Erfahrung ist jedoch keine Garantie für gute Leistungen. Zuletzt sah Fnatic im internationalen Vergleich nämlich alles andere als überwältigend aus. Das Halbfinale von All-Star Paris 2014 erreichte das Team nur mit Hängen und Würgen, konnte lediglich einen einzigen Sieg gegen die schwer schwächelnden Taipei Assassins verbuchen. Beim überragend starken Team von SK Telecom T1 K war schließlich Endstation. Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr – Fnatic ist der Shaco unter den Profiteams. Doch reicht das Überraschungsmoment wirklich aus, um sich auf internationaler Ebene durchzusetzen? Haben sie genug Tricks auf Lager, um ihre Gegner kalt zu erwischen? Eine konkrete Antwort auf diese Fragen werden wir erst im Oktober bekommen. Lassen wir uns mal überraschen.

Wenn ihr gerne mal das LCS-Studio in Köln besuchen möchtet, dann schaut auf unserer Ticketseitevorbei, um Tickets für die Wochen 10 und 11, sowie die Viertelfinalspiele der Playoffs zu erhalten.


(103 Aufrufe)

About Dana Weichselbaumer

Eigensinniger, kreativer Kopf mit einer Prise Wahnsinn. Oder anders: Leidenschaftliche Künstlerin, die manchmal mit ziemlich irren Ideen um die Ecke kommt.

Let’s Plays

Titanfallport AC_Unityport

Werbung